12 von 12 – November

nach einer Idee von Caro „Draußen nur Kännchen!

Ein grauer Sonntag im November.

Eigentlich ein perfekter Tag, um sich auf dem Sofa einzukuscheln. Aber das wäre nicht unser Leben und auch langweilig. Obwohl 12x Sofa aus verschiedenen Stellungen, mit Essen, ohne Essen, Fernseher an/aus, Buch in der Hand, Socken an/aus …

Ich könnte weiter spinnen oder Euch die nackte Wahrheit über den grauen Sonntag zeigen:


Der Hund weckt uns um 6:30 Uhr mit Würge-Geräuschen also erst Gassigehen

und dannKAFFEE


Kopf auslüften (der Hund will nicht mit) 10 km Walken – yeah es „geht“ wieder im wahrsten Sinne des Wortes wieder. 


Ein kleiner Moment Achtsamkeit währen des Walkens – sehr ihr den Regentropfen? 

Als ich nach Hause komme, geht es Emmi the Springer leider nicht besser, der ♥-Mann wirft die Tierklinik in den Raum, nachdem unsere Tierärztin telefonisch nicht erreichbar ist. Logo ist ja Sonntag.

Also schnell fertig und auf den Weg gemacht.


Wartezimmerimpressionen und der Versuch graue Gedanken zu verscheuchen. Vor 2 Jahren konnten wir leider nur einen toten Hund mit aus der Klinik mit nachhause nehmen. Es tut immer noch weh!


Aber es ist „nur“ Husten! Jetzt Schleimlöser und Antibotika (ich muss dringend Leberwurst kaufen).


Ach ne, manchmal scheint MrX ja doch zuzuhören. Jedenfalls hat er Emmi jetzt ein Buffer umgebunden und eine Mütze aufgesetzt.


Krümelmonster in the house …


Und dann geht es mit dem Auto nochmal los. Heute bleibt die Küche kalt, wir fahren in den Ruppmannsburger Hof.

(Leider kein Foto vom köstlichen Truthahn in Curry mit Gemüsereis, weil mir das auf dem Dorf zu peinlich ist, das Essen zu fotografieren). Aber seid Euch sicher: es war lecker!

Novemberromantik bei der Abendgassirunde


Und Tee-Sprüche als Wort zum Sonntag

Viel DOG-Content heute an diesem grauen Sonntag, an dem ich mich am liebsten auf dem Sofa eingemummelt hätte.

Das mache ich jetzt und streite mit dem ♥Mann: Tatort oder nicht!? Und Ihr so?

Danke für’s gucken und Eure Herzen. Kommt gut in die neue Woche

Eure Claudia

 

 

 

 

 

Advertisements

Tschüss Oktober

Lieber spät als nie … mein Oktober Rückblick.

Wer mir auf Instagram folgt, hat meine Oktober Bucket List eventuell gelesen:

1. Kindergeburtstag überleben

überlebt und es war super!

5 Freunde plus das Geburtstagskind im Wonnemar Ingolstadt! Die Jungs waren klasse!  Trotz „ich habe meinen Spind-Schlüssel verloren“, blutigen Zehen, verschütteter Limo, Chorgesängen auf der Hinfahrt und immer das selbe Lied auf der Rückfahrt. Es hat Spaß gemacht!

2. Tierarzt Fäden ziehen

war leider nicht so einfach.  Den dieser eine Faden der gezogen werden sollte, war verschwunden. Dafür mussten alle anderen Fäden die eigentlich vergehen sollten, wieder aus dem Bauch heraus operiert werden.

Emmi, unsere Englisch Springer Spaniel Hündin hatte nach der Kastration 3 Löcher im Bauch. Ein großes und zwei kleine. Das eine Loch konnte getackert werden und ist auch sofort zugewachsen. Die anderen beiden sind dabei …

Das ganze hat mir 2-3 Tierarzttermine die Woche beschert. Jetzt sind wir bei 1x die Woche ….

3. erste Übernachtung im Bus

Im Dunkeln und mit Regen …. da wir viel zu spät losgekommen sind, haben uns entschlossen, nicht im Bus zu kochen, sondern essen zu gehen.

Dann hat es angefangen zu regnen und morgens hatte es noch nicht aufgehört, so sind wir in ein Cafe frühstücken gefahren.

Ich würde mal sagen, das war die Generalprobe! Dann wird die Premiere grandios …

4. Foodtrucks-Parade bei uns im „Dorf“

Nett,  aber nicht umwerfend und nicht mal ein Foto wert.

5. Indian Summer Kanufahrt

entfällt wegen Meniskus Schaden. Obwohl das Wetter hier wirklich einen Indian Summer raushaut.

6. laufen solange die Füße tragen

entfällt wegen Meniskus-Schaden

7. erste Sitzung Elternbeirat

mit dem Schriftführer-Posten für mich

8. 100km laufen

entfällt, wegen Meniskus-Schaden

9. nähen (Geschenk-Schal, Kissenbezüge)

Der Geschenke-Schal ist fertig, die Kissenbezüge warten. Dafür habe ich die tollen Kissen von @hamburgerliebe und @allesfürselbermacher genäht und gebastelt.

10. Erste Ausfahrt mit Karl in den Herbstferien

Das mit Brückentag verlängerte Wochende zu den Feiertagen ergaben 5 Tage Spreewald . Hier haben wir das  Geburtstaggeschenk von MrX eingelöst: 1 Tag im “ Tropical Island“.

Ein Reisebericht folgt …

 

Ausserdem war da noch:  Die Nürnberger Fischtage

 


Ein Ausflug mit meiner Mutter nach München zum MRT bzw CT

und ein Spaziergang zu den Kalkterrassen bei Greding

Das war er , mein goldener Oktober. Teilweise anstrengend für die Seele, nicht laufen können/dürfen, dafür viele Arzttermine, haben mich Nerven und Geduld gekostet.

Aber auch gelernt wie wichtig es ist, zusammen zu halten und sich auf das Wichtigste zu konzentrieren.

Am Ende ist alle gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende!

Tschüss, Eure Claudia

Ein Tag in der Trophischen Insel

Wir hatten lange überlegt ….  Eigentlich ist das so gar nicht unsere Welt, aber das Kind hatte einen großen Geburtstagswunsch:     Tropical Island!

Eine künstliche Welt mit echten Palmen, eine riesige Halle voller Menschen mit verschiedenen Erwartungen. Die Einen wollen Entspannung, am Strand liegend chillen. Andere suchen Action im Wasser und bei den Rutschen und die Nächsten romantische Zweisamkeit in der Lagune …

Aber nochmal zurück spulen… Meine Recherche im Internet war nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte. Irgendwie kam ich an die Informationen, die ich wollte, nicht so richtig ran. Aber als ich „Unser perfekter Familientag im Tropical Island“  gelesen hatte, wusste ich zumindest, worauf ich mich einlasse und worauf ich achten sollte.

Und so sah unser „perfekter“ Tag im November 2017 aus:

Wir kamen um circa 7:45 Uhr an und konnten ohne lange Warteschlange mit unseren im Internet gelösten Tickets „einreisen“.

Unsere Exkursion startete im Irrgarten des Umkleidebereich zu unseren zugewiesenen Schränken.

IMG_5048
Spind-Irrgarten

MrX war blitzschnell in seiner Badehose und ich musste zusehen, das ich hinterher kam. Also erstmal Badeklamotte und die Frage: „Was nehmen wir alles mit rein?“  klären. Ich stopfte Kekse, eine Flasche Wassser, mein Handy in den kleinen Rucksack vom Kind und nahm Handtücher in die Hand.

Wir gingen direkt in die Südsee, wo wir auf einer „Insel“ nebeneinander 3 freie Strand-Liegen entdeckten. Diese wurden sofort mit unseren Handtücher „markiert“.  Die Jungs sprangen in’s Wasser, ich musste mich erstmal akklimatisieren, orientieren und auch ein bisschen fotografieren.

10 Minuten später war meine Ruhe vorbei: Die Jungs kamen enttäuscht zurück!

Die „Princess Moanna“ das Spiel-Boot für Kinder, der Rutschenturm, das Amazonia Gelände alles war noch geschlossen.

Okay, Plan-Änderung: Erstmal Entdecker-Tour! Im Regenwald „erforschten“ wir die Flamingos und  entdeckten den Tiger, dann schlenderten wir über den geschlossenen Shopping Boulevard vorbei am Tropino Kinderclub  zum Pasar Food Market, hier tobte gerade die Meute beim Frühstück. Es dauerte nicht lange und wir und auch MrX hatte eine ganz gute Orientierung.

Um 9:00 Uhr kam Leben in die Halle, man sah Kinder vorbei flitzen. Es öffnete das Kinderland und der Rutschenturm. Beides musste gleich ausprobiert werden. Während MrX auf einem Minicar um die Kletterspielanlage fuhr und die Ballkanone zum glühen brachte, haben der ♥Mann und ich im Tropino Club einen Kaffee getrunken.

Dann ging es ruuuutschen … Die Schlange an der „gelben“  war immer noch lang, also wurde erstmal die „grüne“ Rutsche ausgiebig berutscht. Allerdings nicht auf Bauch oder Knien! Das darf man nämlich nicht, wie die Badeaufsicht geschätzt jedes 2te Kind ermahnte. Dann stellten wir fest, das die Schlange der Reifenrutsche gar nicht sooo lang war. Hier muss man am Rutschenauslauf warten und die Reifen entgegennehmen. Das funkt eigentlich ganz gut! Ein Blick auf den Rutschenturm sagte uns, das die Belagerung der gelben Rutsche immer noch andauerte … es sollte den ganzen Tag andauern und wir hatten keine Lust uns für ca. 45 Minuten anzustellen.

Das Aussengelände „Amazonia“ öffnete um 10.oo Uhr und auch hier hatte sich eine viertel Stunde vor der Öffnung schon eine Schlange gebildet. Wir gingen circa eine Stunde später und bibberten in der Pool-Landschaft. Ein eisiger Wind ließ Kopf und Schultern schnell auskühlen. MrX war der Wind schnuppe … Er wollte rutschen und hier gab es eine Wellenrutsche die nicht umkämpft war.

Zum Aufwärmen verzogen der ♥Mann und ich uns in die Sauna Welt, MrX ging nochmals in den Tropolino Club (alleine, obwohl hier eigentlich die Aufsicht bei den Eltern liegt).

1509390401936
in der Saunawelt

Die Saunawelt ist gemütlicher, hier ist es gedämpfter, leiser und da es Aufpreis kostet auch nicht so viel los. Wir machen einen Saunagang in der Baumsauna und ich hing ein wenig in einer Schaukel bis der ♥Mann mit MrX wieder kam. Dann machen wir uns auch hier auf Entdeckertour: Wirlpools, Schaukeln, natürlich verschiedene Saunen und mehr, aber das könnt Ihr alles hier nachlesen.

Weiter ging es zum Essen in den Pasar Food Market. MrX und der ♥Mann Pizza, ich asiatisches Buffet. Ich will nicht viel Worte verlieren, nur soviel: es ist für den durchschnittlichen Geschmack. Nicht schlecht, aber auch nichts spezielles.

Es stand noch der Whitewater River auf dem Programm. Ein 250m langer Strömungskanal, einzigartig in Deutschland, mit Niveauunterschied von bis zu 3 ½ Meter.  Nice, aber wer schon mal in der Natur Canyoning gemacht hat ….

Unser Fazit: für manche ein Traum – für uns nicht. Das Kind war natürlich schwer begeistert, obwohl es sich eigentlich nach kurzer Zeit schon gelangweilt hat. Die Rutschen und der Whitewater River sind ein relativ kurzer Spaß im Verhältnis zum anstehen.

Wir träumen von Korsika: Berge, Gumpen und Flüsse von der Sonne gewärmt und falls  das Kind noch Wasser braucht, ist ein Meer drumrum …

sonnige Grüsse aus der Affenhitze

Eure Claudia