September

ja es ist schon 14 Tage her – heute ist der 26.

ABER, ich habe Fotos gemacht UND gekennzeichnet UND habe alle schon in die Mediathek gestellt. Nur ein Klacks vom Beitrag entfernt, sozusagen.

Die Idee kennt Ihr ja schon, die hatte nämlich Draußen nur Kännchen 

12. Tag des Monats – 12 Bilder – es geht los:

1.) Der 12. September war für alle Schulkinder in Bayern etwas besonders. 1. Schultag nach den großen Ferien! Und für MrX der 1. Tag in der 3.ten Klasse mit einer neuer Lehrerin.

2.) Dienstag kommt Milch! Wir bekommen Dienstag und Freitag vom Milchhof unsere Lieferung.

3.) Jeah, das Kind bastelt! MrX hat im Schreibwarenladen einen Karton mit Stiften und so Allerlei geschenkt bekommen. Jetzt wird geschnitten und gemalt.

4.) Ausbeute im Schreibwarenladen.

5.) Kinderbazar am Sonntag! Es wurde aussortiert! (aber nicht auf dem Kinderbazar verkauft, sondern viele Teile hat sich eine Mutter ein Tag vor dem Bazar gesichert und ich konnte „Pauschal“ verkaufen. Der Rest wanderte zu Mamikreisel und da sind auch nochmal schöne Teile weggegangen. Trotzdem springt mal rüber, falls Ihr Bubengröße 140 bis 156 braucht…)

6.) „Erneuerbare“ Energie“ – die Wahlwerbung finde ich klasse!  Und Energie habe ich auch immer nötigt.

7. + 8.) Mist, ein Ei fehlt, sonst könnte ich … Zwetschendatschi backen. Der Herr des Hauses hat auf dem Nachhauseweg kurz beim Supermarkt gehalten.

9. + 10.) Der Herbst kündigt sich an. Ich habe die erste Kastanie beim Gassigehen gefunden. Der Hund ist natürlich neugierig, was Frauchen da in der Hand hat. Nein, nix zu fressen….

11. + 12.) Nervennahrung inside und Abendlektüre –  ohne weitere Worte

Bis zum nächsten zwölften

Eure Claudia 

 

Advertisements

Irgendwas ist immer

Nachdem gestern das Kind nicht aus dem Bus stieg, bekam ich heute einen Anruf wegen unserem Hund Emmi. Die ist nämlich gefunden worden!

„Ich gebe Ihnen jetzt mal eine Handynummer“ sagte der nette Herr von Tasso. Mein Herz rast, ich wähle die Nummer und eine nette Frauenstimme erklärt mit: „Der Hund lief beim Supermarkt über die Straße, wir haben Ihnen festgehalten. Wir sind jetzt in einer Seitenstraße gegenüber dem Supermarkt.“

Ich alsosowasvon die Schuhe in die Hand, die Leine geschnappt und los …. ca. 100 Meter und ich war da. Mein Hund lag am Fahrradweg und ein Pärchen „bewachte“ sie.

Als sie mich sah wedelte der Schwanz. Mein Blutdruck fuhr Achterbahn und ich habe mich ganz mechanisch/automatisch bei dem Pärchen bedankt, den Hund angeleint und bin wieder zu meiner Arbeitsstelle gegangen.

BumBum sagte mein Herz bei der Ankunft immer noch und auch meiner Chefin fiel ein Stein vom Herzen, das alles glimpflich abgelaufen ist.

Warum die Hundedame heute früher und alleine nachhause gehen wollte, hat sie uns leider nicht verraten. Aber ich kann Euch sagen, wie froh ich bin, das ich sie bei TASSO registriert habe und das alles so ruhig abgelaufen ist.  Ich möchte gar nicht daran denken, wie panisch ich reagiert hätte …

Nein, Gedanken zur Seite. Es ist alles gut gegangen und jetzt liegt sie schlafend unter dem Schreibtisch  zu meinen Füssen und träumt von Hunde-Abenteuer.

Mein Puls ist auch wieder unten angekommen und so kann der ganz Dienstag normal wieder weitergehen …

Eure Claudia

PS: und das Kind stieg am Vortag nicht aus dem Bus, weil er schon eine Haltestelle eher ausgestiegen war. Aber das ist eine andere Geschichte …. 🙂